Persönlicher Erfahrungsbericht des Präsidenten
Peter Horn - 2003

 

Ich bin mit der Motivation angetreten, mit den Offenbacher Junioren auch über die Grenzen des Kreises hinaus zu wirken. Mein Präsidenten-Jahr fing für mich eigentlich schon im Dezember an. Hier traf ich mich mit dem neu gewählten Kreissprecher Frank Diefenbach aus Darmstadt und der designierten Kreissprecherin Mireille Siebert aus Frankfurt, um gemeinsam darüber nachzudenken, wie die drei Kreise OF, F, DA im Jahr 2003 gemeinsam ein Zeichen setzen könnten. Ergebnis der Zusammenkunft waren drei Termine für eine erste gemeinsame Vorstandssitzung sowie drei gemeinsame Veranstaltungen im Jahr 2003.

Was habe ich gelernt?
Engagement im Ehrenamt ist nicht selbstverständlich. Um so schwerer ist es, eine Gruppe zu führen, die sehr heterogen ist. Die verschiedenen Meinungen und Standpunkte lassen sich nicht immer unter einen Hut bringen. Kleine Unachtsamkeiten bei der Formulierung von Aussagen können vom Gegenüber schnell falsch verstanden oder falsch ausgelegt. Wenn Du also ein Ziel erreichen willst, reicht es nicht aus, selbst davon überzeugt zu sein, es muss Dir auch gelingen, die gleiche Begeisterung bei den anderen Mitstreitern zu wecken. Erst dann ist die Basis für den Erfolg gelegt und hat gute Aussichten auf eine erfolgreiche Umsetzung.

Jahresbericht
Nachfolgend ein ausführlicher Rückblick auf die Aktivitäten der Wirtschaftsjunioren Offenbach im Jahr 2003.

Januar
Das Jahr 2003 begann mit dem Projekt „Lehrer als Bosse“. Unterstützt von den Handwerksjunioren und einem Kamera-Team des AKM sind 6 „Bosse“ zum Bewerbertraining in der Ernst-Reuter-Schule in Rumpenheim angetreten.

Für den Arbeitskreis Gesellschaft und Soziales waren wir zu Gast bei den Vorständen von Wirtschaftsjunioren Giessen und Wirtschaftsjunioren Mainz, um für das Thema „Typisierung“ zu werben. Mainz erklärte sich relativ spontan bereit, auf ihrer diesjährigen Landeskonferenz eine Typisierungsaktion durchzuführen. Die Planung der Aktion wurde gemeinsam von Mainz und Offenbach durchgeführt.

Auf zwei weiteren Veranstaltung konnten sowohl Edgar Itt als auch Hubert Schwarz für das Thema „Typisierung“ gewonnen werden.

Februar
Das erste gemeinsame Treffen der Vorstände von Darmstadt, Frankfurt und Offenbach fand in der IHK Offenbach statt. Neben dem Kennenlernen stand auch die Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen auf dem Plan. Die Gruppe einigte sich darauf, ein gemeinsames Sommerfest durchzuführen und das Fußballturnier der Wirtschaftsjunioren aus dem Rhein/Main-Gebiet aus dem vergangenen Jahr zu wiederholen. Die Wirtschaftsjunioren Offenbach (WJ-Offenbach) stiftete dazu als Gewinner des letzten Turniers einen Pokal.

Die Heimbuchenthaler Erklärung von WJ-Offenbach vom November 2002 war Anlass für ein strategisches Treffen des Netzwerkes Rhein/Main. Die fast 20 Teilnehmer aus den Kreisen Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt, Mainz, Wiesbaden und Offenbach diskutierten darüber, wie sich das Netzwerk zukünftig aufstellt und welche organisatorische Form dem Netzwerk zugrunde liegen soll.

Aufgrund von Unstimmigkeiten im erweiterten Vorstand legte Sonja Richter das Amt des AK-Leiters für Gesellschaft und Soziales nieder.

März
WJ-Offenbach besichtigten das Werk der Firma Pirelli und wer glaubt, dass hier nur Kalender hergestellt werden, irrt sich gewaltig. Die fast 2 ½ stündige Führung gab uns tiefe und interessante Einblicke in die Produktion der Firma. In dem Odenwälder Unternehmen arbeiten fast 2.500 Mitarbeiter.

Das traditionelle Heringsessen war -wie in der vergangenen Jahren- gut besucht und die Aktiven hatten Gelegenheit, sich mit den Fördermitgliedern auszutauschen. In einer gemütlichen Atmosphäre wurde über diverse Themen diskutiert.

„Offenbach goes Leipzig“ hieß es für 3 Offenbacher Junioren auf der ersten Mitteldeutschen Landeskonferenz in Leipzig, welche von den drei Landesverbänden Sachen, Sachen-Anhalt und Thüringen organisiert wurde. Unter dem Motto „Triathlon Mitteldeutschland“ wurde eine erstklassige Konferenz geboten und damit die Messlatte für das Jahr 2003 sehr hoch gelegt. Jeder der nicht dabei war, hat was verpasst.

Zum ersten Mal wurden die Wirtschaftsjunioren Offenbach von der DKMS zu einem offiziellen Gespräch nach Köln eingeladen. Grund hierfür ist die kontinuierliche Zusammenarbeit der Offenbacher Junioren und das Engagement für das Thema Typisierung. Bei dem Gespräch wurden Ideen für ein gemeinsames Schulprojekt umrissen, welches im Laufe des Jahres 2003 durchgeführt werden soll.

Der erste Interessentenabend im Faselstall hatte einen guten Zuspruch. Leider waren nicht alle angemeldeten Interessenten erschienen. Der anschließende Stammtisch war dafür um so illustrer, wurde doch ein Filmbeitrag des Arbeitskreises Medienkompetenz (AKM) vom Schwimmtag im vergangenen Jahr gezeigt. Es wurde sehr viel gelacht und alle Anwesenden hatten viel Spaß.

Auch auf der Frühjahreskonferenz in Bad-Nenndorf waren die Offenbacher Junioren vertreten und das sollte nicht ohne Folgen bleiben! Nachdem das Team von German Academy II (GA2) mit der Idee die Bundeskonferenz (Buko) 2004 auf einem Kreuzfahrtschiff auszurichten gescheitert waren, rief Bert Christmann in der Delegiertenversammlung alle Kreise auf, noch einmal dazu zu prüfen, ob es nicht noch einen anderen Kreis als Ausrichter für die BuKo 2004 geben könnte. Auf dem Gala-Abend im Werk der Firma Otis haben sich Offenbacher- und Frankfurter Junioren zusammengetan (das Team der Landeskonferenz-Hessen-2002) und gemeinsame Pläne für die Ausrichtung der BuKo 2004 geschmiedet.


April
Auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung Anfang April wurde das Thema „BuKo 2004“ ausführlich diskutiert. Am Ende der Diskussion stimmte dann der gesamte Vorstand einstimmig für die Ausrichtung der BuKo 2004 gemeinsam mit WJ-Frankfurt.

Der AKM lud zum Besuch des Hessischen Rundfunks ein. Sehr schnell war die maximale Teilnehmerzahl von 25 Personen überschritten. Mehr als 60 Anmeldungen kamen aus Offenbach, Frankfurt und Darmstadt zu dieser Veranstaltung. Für alle diejenigen, welche aus Platzmangel nicht teilnehmen konnten, wurde bereits der Besuch des ZDF im Herbst in Aussicht gestellt.

Am 14.04.2003 fand die außerordentliche Vorstandssitzung der WJ-Frankfurt statt. Einziges Thema: Die Ausrichtung der BuKo 2004. Als Gäste waren Alexander Wald (WJ-Frankfurt) und Peter Horn (WJ-Offenbach) geladen, um dem Vorstand das Konzept der BuKo zu präsentieren. Einstimmig entschied sich der Vorstand für die Ausrichtung der BUKO 2004.

Auf der monatlichen Vorstandssitzung wurde eine Anschubfinanzierung der BuKo 2004 in Höhe von 5000,-. EUR bewilligt. Weiterhin wurde eine außerordentliche MV im Juli des Jahres zum Thema „BuKo 2004“ beschlossen.

Mai
Zum zweiten Mal haben sich die Vorstände OF/DA/FFM zu einer gemeinsamen Vorstandssitzung getroffen, dieses Mal in Frankfurt. Das Netzwerk Rhein/Main traf sich im Mai um einen gemeinsamen Sprecher zu wählen. Während der Sitzung einigte man sich auf die Bezeichnung „Koordinator“, da diese Bezeichnung der Tätigkeit am nächsten kommt. Leider erklärte sich keiner der Anwesenden bereit, sich für dieses Amt zur Verfügung zu stellen.

Am 15.05. begrüßte der Oberbürgermeister Gerhard Grandke die Wirtschaftsjunioren zu einem Kaminabend im Rathaus Offenbach. Fast drei Stunden lang plauderte Herr Grandke aus dem Nähkästchen und die Anwesenden nutzten die Gelegenheit, diverse Fragen zu stellen.

Ein High-Light der Landeskonferenz Hessen im vergangenen Jahr, war das Senatorenprogramm mit dem Besuch von Schloss Freudenberg. In den Genuss sollten jetzt auch alle anderen Junioren aus Offenbach kommen. Fast 20 Junioren tauchten an einem Samstag in die Gefühls- und Erlebniswelt von Schloss Freudenberg ein. Krönender Abschluss war der Besuch der Dunkelbar, in der alle Anwesenden in totaler Dunkelheit von einem blinden Barkeeper bedient wurden.

Auf der Landeskonferenz Hessen 2003 in Kassel wurde zum ersten Mal „OF-Fiziell“ für die BuKo 2004 Werbung gemacht. Das Kernteam war mit einem Apfelweinstand vertreten und bewarb erfolgreich das Event des kommenden Jahres.

Sowohl Thomas Weil als auch Peter Horn wurden von WJ-Hessen mit dem „Goldenen Löwen“ für ihr kreisübergreifendes Engagement ausgezeichnet. Überreicht wurde der Preis von Bundesminister Hans Eichel. Weiter wurden Thomas Sittler (Frankfurt), Edgar Breuning (Gießen) und Ilka Müller-Jastrembowski (Kassel) ausgezeichnet.


Juni
Der AKBW führte zu wiederholten Male das Projekt „Schüler als Bosse“ durch. Leider dieses Mal ohne Beteiligung der Junioren aus Frankfurt. Weiterhin fand ein Bewerbertraining für Schüler der 9. Klasse statt.

In Offenbach/Mühlheim besuchten die Junioren die Firma Tillmannverpackungen, was zu einem echten Erlebnis wurde. Nach einem Rundgang durch die fast 25.000 qm große Produktions- und Lagerstätte der Firma berichtet der Geschäftsführer Herr Heinzerling (Fördermitglied WJ-Offenbach) von langjährigen Geschäftserfahrungen im In- und Ausland und von seinen Bestrebungen auch ins Ausland zu expandieren.

Anlässlich zweier Bundeligahockey-Spiele des RK-Rüsselsheim führte der AGS mit Unterstützung von Junioren aus Frankfurt, Darmstadt und Mainz eine überaus erfolgreiche Typisierungsaktion durch. 190 potentielle Lebensspender konnten typisiert und -dank der Unterstützung der DKMS und der Leukämiehilfe Rhein/Main- auch die dazu notwendigen 9500,- EUR bereitgestellt werden.

Auf der IHK-Vollversammlung in Offenbach warb Peter Horn erfolgreich für die Ausrichtung der Bundeskonferenz 2004 und forderte alle Anwesenden zur aktiven Unterstützung auf.

Juli
Anfang Juli präsentierte die Hochschule für Gestaltung das Ergebnis ihrer Marketingkampagne für das Typisierungsprojekt an den Offenbacher Schulen. Diese wurden von drei Studenten im Rahmen einer Studienarbeit ausgearbeitet. Die Ergebnisse waren mehr als beeindruckend.

In der Netzwerksitzung in Aschaffenburg konnte auch dieses Mal mangels Teilnahme der Kreise kein Koordinator gewählt werden. Martin Tischhauser aus Offenbach erklärte sich bereit, diesen Posten bis zur Wahl kommissarisch auszufüllen.

Die Wirtschaftsjunioren waren in diesem Monat zu Gast bei Hans-Günther Zach, dem Besitzer von Deutschlands größter privaten Rolls-Royce Sammlung. Highlight des Besuches war der „Stern von Indien“, welcher als das wohl bekannteste Modell gilt.

Wie auch im vergangenen Jahr luden die Wirtschaftsjunioren das Präsidium der IHK zum gemeinsamen Abendessen nach Gut Neuhof ein. Bei strahlendem Sonnenschein plauderten Präsident Meier, Hauptgeschäftsführerin Frau Dude und Vizepräsident Coude von ihren beruflichen Erlebnissen. Highlight war der Bericht von Präsident Meier über einen Besuch im kommunistischen Russland.

Am 15.07. fand die außerordentliche Mitgliederversammlung der Offenbacher Junioren statt. Einziges Thema war die Ausrichtung der BuKo 2004. Mit einer Enthaltung und einer Gegenstimme wurde die Ausrichtung der BuKo 2004 durch Offenbach und Frankfurt beschlossen.

Am 19.07.2003 fand auf dem Sportgelände der Deutschen Bank in Eschborn das 2. Rhein/Main Fußballturnier statt. An diesem Samstag fanden sich trotz der angekündigten 32 Grad mehr als 70 Akteure und fast eben so viele Fans und Zuschauer aus sieben Kreisen (Gießen, Frankfurt, Darmstadt, Mainz, Offenbach und Handwerksjunioren) ein. Das Startgeld in Höhe von 50,- EUR pro Mannschaft wurde in vollen Umfang zu Gunsten einer gemeinnützigen Organisation gespendet.

Pünktlich um 13:00 Uhr wurde angepfiffen. Den ganzen Nachmittag kämpften die Mannschaften unter lautstarker Unterstützung den mitgereisten Fan-Clubs um Tore und den Sieg.

Während die Spieler um jeden Punkt kämpften, nahmen viele der mitgereisten Zuschauer und Kinder ein kühlendes Bad im nahegelegenen Swimming-Pool der Deutschen Bank. "Das hätte ich nicht gedacht!", so eine mitgereiste Mutter mit ihren beiden Kinder. "Das ist wirklich eine Veranstaltung für die ganze Familie."

Unterdessen gaben die Kicker auf dem Rasenplatz ihr Bestes, um den Pokal zu gewinnen. Verschenkt wurde hier nichts. Trotzdem stand der Spaß an erster Stelle und so stand nach 15 Spielen und fast fünf Stunden hartem Kampf der Sieger fest.

Wie im letzten Jahr konnte sich Offenbach knapp gefolgt von Frankfurt und Darmstadt behaupten und holte so zum zweiten Mal den Pokal.  "Wir mussten dieses Mal alles geben und es war am Ende verdammt knapp" so Frank Bartenstein, Team-Chef der Offenbacher.

Anschließend wurde gegrillt und die Spieler durften ihre Wunden kühlen. Dank des  Getränkesponsors "Pfungstätter" waren sowohl Spieler als auch Zuschauer während des gesamten Turniers ausreichend mit kühlen Getränken versorgt.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig. Dabei sein war alles. "Wir kommen wieder und dann holen wir den Pokal!", so ein Handwerksjunior.


August
Ebenfalls zum zweiten Mal wurde eine Kanutour organisiert, in diesem Jahr auf der Fulda. 25 Junioren aus Offenbach, Darmstadt und Frankfurt legten bei tropischen Temperaturen die 25 km von Bad-Hersfeld nach Rotenburg zurück. Als Belohnung gab es Würstchen und Steak vom Grill und alle waren sich einig: „Beim nächsten Mal sind wir wieder mit dabei“.

Das geplante gemeinsame Sommerfest von Offenbach, Darmstadt und Frankfurt musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden.

Ein echtes Highlight war der Stammtisch dieses Monats. Dr. Dieter Hofmann, Fördermitglied und Senator aus Offenbach, stellte die Arbeit der Kinderhilfestiftung vor. Die Begeisterung beim Vortragen übertrug sich schnell auf die Anwesenden und so wurde der August-Stammtisch zu einem der längsten. Erst gegen Mitternacht verließen die Letzten den Faselstall.

September
Nachdem zum dritten Mal in Folge die Teilnehmerzahl bei der Netzwerksitzung sehr gering war, haben sich die Anwesenden darauf verständigt, diese regelmäßigen Treffen auf ein zweimaliges Treffen pro Jahr zu beschränken. Projekte sollen nur noch dann durchgeführt werden, wenn von den teilnehmenden Kreisen auch Interesse bekundet wird.

Die Bundeskonferenz, die 50. Buko, öffnete ihre Türen in diesem Jahr in Nürnberg. Die Offenbacher- und Frankfurter-Junioren waren mit einem Apfelweinstand und einer Popkornmaschine vor Ort, um kräftig die Werbetrommel für die BuKo 2004 zu rühren. Fast 250 Anmeldungen konnten so eingesammelt werden... ein erster Anfang. Beim Farewell wurde die BuKo Fahne an Alex Wald und Peter Horn übergeben.

Der Islam war das Kick-Off-Thema der Veranstaltungsreihe „Religion und Wirtschaft“. Mohamed Balbaki, Unternehmer aus Rödermark und eine Pfarrerin berichteten den Anwesenden sehr bildhaft über den Islam. Im Laufe des Abends bekamen alle Teilnehmer einen tieferen Einblick in die Religion des Islam und die damit verbundenen Probleme.

Ein Highlight dieses Monats war zweifelsohne die Typisierungsaktion am Montag, den 22.09.2003 in Leipzig. 10 Junioren aus Offenbach nahmen spontan einen Tag Urlaub und sagten alle Termine ab, um die Aktion vor Ort zu unterstützen. Die IHK Offenbach stellte dafür sogar einen Mitarbeiter frei. Von der Autovermietung eEnterprise bekamen die Junioren zwei Kleinbusse zur Verfügung gestellt und konnten so die Reise nach Leipzig antreten. Im Grand-Hotel WestInn stießen dann weitere Helfer von den Juniorenkreisen Leipzig, Freiberg und Chemnitz dazu. In der zeit von 12:00-20:00 Uhr wurden über 700 Personen typisiert, darunter Thomas Rühmann (Schauspieler), Jens Lehmann (Olympia-Sieger) und die Pop-Gruppe „Die Prinzen“.

Oktober
Anlässlich der Bundestagung der Jungen Wirtschaft Österreich fuhr eine Delegation von 7 Teilnehmern aus Offenbach/Frankfurt nach Graz, um für die BuKo 2004 Werbung zu machen. Es konnten viele interessanten Eindrücken über das wirken und den Stellewert der „Jungen Wirtschaft“ innerhalb von Österreich gewonnen werden . Wir hoffen nun auf viele Teilnehmer aus Österreich auf der Buko 2004.

Gemeinsam mit den Wirtschaftsjunioren Bad-Hersfeld besuchten fast 40 Teilnehmer die Deutsche Flugsicherung in Langen. Nach einen ca. 45 minütigem Vortrag durften die Besucher dann auch einen Blick in das Herzstück -den Controllraum- werfen. Anschließend lud die DFS alle Gäste zu einem Buffet ein, wo die Besucher die Gelegenheit nutzten, sich auszutauschen.


November
Eines der wiederkehrenden Jahresevents ist der Weltkongress, der in diesem Jahr in „Wonderful Copenhagen“ stattgefunden hat. 3500 Jaycees aus über 60 Ländern trafen sich dort um 5 Tage und Nächste den Weltkongress zu zelebrieren. Herausragendes Ereignis dieses Kongresses war die German Night. Offenbach und Frankfurt waren mit einem Stand vor Ort, um die BuKo 2004 zu promoten. Bei der Preisverleihung erhielt Deutschland zwei Weltpreise und Thomas Emmerling wurde als „Outstanding NOM-President“ ausgezeichnet. Bei einem anschließend Sektempfang nur für die Deutsche Delegation dankte Fernando Sanchez-Arias (Weltpräsident JCI 2004) der deutschen Delegation für ihr Engagement und unterstrich seine Begeisterung für die Arbeit des Deutschen Nationalverbandes.

Der AKM produzierte seine erste Live-Studio-Sendung zum Thema „Wer sind die Wirtschaftsjunioren Offenbach?“. Weiterhin war der AKM am 19.11.2003 in der Frankfurter Paulskirche bei der Verleihung des „Preis der sozialen Marktwirtschaft“ der Konrad Adenauer Stiftung anwesend, Als einziges Kamera-Team erhielt der AKM ein Interview mit Roman Herzog.

Am 22. und 23.11.2003 trafen sich die AK-Leiter und der designierte Vorstand 2004 zu seiner jährlichen Pullover-Sitzung im Heimbuchental. Zwei Tage lang wurde gebrütet und geschwitzt, dann stand das Jahresprogramm 2004: „Offenbach bewegen – Zukunft gestalten“. Schwerpunkt für 2004 wird der Aufbau der AEG und die Gewinnung weiterer aktiver Mitglieder sein. Die Wirtschaftsjunioren Offenbach feiern darüber hinaus im November ihr 40-jähriges Bestehen.


Dezember
„80 helfende Hände im Kampf gegen Leukämie“
Zum dritten Mal führten die Wirtschaftsjunioren Offenbach eine Typisierungsaktion zu Gunsten leukämiekranker Menschen auf einem Weihnachtsmarkt durch. In diesem Jahr wurde die Aktion dem 5-jährigen Andreas aus Paderborn gewidmet, der an einem sehr seltenen Immundefekt leidet. Nur eine Stammzellenspende kann das Leben des kleinen Jungen retten.

Tatkräftige Unterstützung bekamen die Offenbacher Junioren aus den Nachbarkreisen Darmstadt, Mainz und Frankfurt. Bereits im Vorfeld zu dieser Aktion wurden Sachspenden für eine Tombola eingesammelt. Die Lose wurden am Samstag und Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt verkauft.

Bei der Typisierungsaktion am Samstag konnten 121 Menschen typisiert und damit 121 neue potentielle Lebensspender gewonnen werden. Durch die attraktiven Preise der Tombola konnten fast 3.200,- EUR durch den Losverkauf eingenommen werden. Neben einer 5*-Busreise nach Dresden (Firma Kipferls Reisen) gab es zwei Stereoanlagen, 15 Sofotbild-Kameras (Fa. Köhl Sitzmöbel), ein Handy und 1.000 weitere tolle Preise zu gewinnen.

Peter Horn
Präsident der Wirtschaftsjunioren Offenbach 2003
 

 


 

 

 

2003_Peter_Horn.jpg
Peter Horn

http://www.wjd.de http://jci.cc/ http://grimmhorn.de Weitere Informationen finden Sie hier... Twitter der WJ-Offenbach      Zur XING-Gruppe der WJ-Offenbach...