Persönlicher Erfahrungsbericht des Präsidenten
Marcus Stützer - 2009

Jahresmotto: Stärken vernetzen

Von der in einem Seligenstädter Biergarten mir fast beiläufig gestellten Frage, ob ich denn Vizepräsident werden wolle, ging es zum Beginn der Präsidentschaft ganz schnell. Altbekannte Junioren erreichten die Fördermitgliedschaft und schon frühzeitig mußten junge Wirtschaftsjunioren für Aufgaben im Vorstandsteam 2009 begeistert werden. Auch die IHK sorgte für einen Generationenwechsel und stellte mit Marcus Lippold unseren neuen Geschäftsführer.

Eines vorweg: Mit den Wirtschaftsjunioren gehen heißt voran gehen. Stillstand ist Fremdwort, Freundschaft und gegenseitige Unterstützung ist alles. Selten habe ich in so kurzer Zeit so viel über und von Menschen erfahren wie in meinem Jahr als Präsident.

Ein Rückblick auf das Jahr 2009 ist neben den zahlreichen Veranstaltungen auch ein Blick auf die Mitgliederentwicklung. Dies blieb dank der Neuaufnahmen konstant. Um dem stattfindenden Generationenwechsel aber gerecht zu werden und um die Strukturen der WJ-Offenbach auf den Prüfstand zu stellen, führten wir im Sommer 2009 eine Kreispotentialanalyse mit u.a. Mitgliederbefragungen durch und erhielten konstruktive Anregungen für die zukünftige Arbeit und Organisation in unserem Kreis. Die Ergebnisse führten zu einer Neuorganisation unseres Kreises für 2010. Wichtige Ergebnisse sind die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Verbandsaktivität und die ressortübergreifende Zusammenarbeit innerhalb des Kreises.

Dank aktiver Arbeitskreisleiter und engagierter Mitglieder hatte das Jahr trotz der zu Jahresbeginn alles überschattenden Wirtschaftskrise Interessantes zu bieten. Insbesondere wurde der Arbeitskreis Regionales und eine Arbeitsgruppe Charity ins Leben gerufen.

Auf internationaler Ebene wurde der Kontakt zu den Freunden unseres langjährigen Twinning-Partner JCI Saint-Louis, Frankreich, reaktiviert und zu den Freunden von JCI Heist-op-den-Berg, Belgien, vertieft. Beide Kreise wurden besucht. Zur Euko organisierten wir eine Vorreise nach Budapest und in die Puzta.

Regional traten wir mit dem Know-How-Transfer beim Kreis Offenbach, dem Projekt „Schüler als Bosse“ und den beiden Podiumsdiskussionen zum 20. Jahrestag des Mauerfalls („1989. DDR am Ende, Deutschland im Aufbruch, die Welt im Taumel“ und „2009. Ein Land - zwei Welten?“) hervor. Für das Projekt zum Mauerfall erhielten wir den Landespreis für beste Öffentlichkeitsarbeit der Wirtschaftsjunioren Hessen 2010. Der Film mit der Bevölkerungsumfrage zum Mauerfall ist unter www.wj-offenbach.de anzusehen.

In Zusammenarbeit mit der IHK Offenbach, dem Ostpol, FAZ Institut konnten wir u.a. an der Ausbildungsmesse und mehreren Veranstaltungen für Existenzgründer teilnehmen und Bewerbertrainings durchführen. Neben einigen Unternehmensbesuchen wie in der Lackfabrik Clouth, dem Architekturbüro Novotny Mähner oder dem Atomkraftwerk Biblis führte uns der Arbeitskreis Regionales zu dem Planungsverband Frankfurt. Beim Besuch einer Moschee standen Junioren im Dialog zwischen den Kulturen. Zur Bevölkerungsumfrage von WJD konnten wir die Offenbach Post als Medienpartner gewinnen und erstmalig ein lokales Meinungsbild erfragen.

Einige der Stammtische wurden zu Vorträgen genutzt, ein Highlight war hier der Besuch von Politiker Tarek Al Wazir, aber auch die Berichte über „Village of Hope“, Steuerflucht und Banken und Kreditvergabe in der Wirtschaftskrise.
Die Wirtschaftsjunioren setzen sich auch für soziale Belange ein. In Offenbach besetzten wir eine Podiumsdiskussion zur Förderung des Lesens in der IHK, weiter unterstützten wir eine Großleseveranstaltung von Lecture Offenbach im Büsing Palais. Nach dem Bericht von Anja Weinerts Freiwilligeneinsatz im Waisenhaus Village of Hope der Kinderhilfestiftung auf Sri Lanka war es eine Selbstverständlichkeit, daß wir das Projekt mit Sach- und Geldspenden unterstützen. Palettenweise wurde gespendet und transportiert, besondere Kreativität ließen unsere Charity-Spezialistinnen bei dem Lebkuchenhäuschenprojekt walten.

Die Vernetzung zu den umliegenden Kreisen war mir ein Anliegen. Gegenseitige Besuche waren selbstverständlich, auf den Kreissprechersitzungen wurden Einladungen und Erfahrungen ausgetauscht. Bei der Betreuung von z.B. unseren Freunden von JCI-Wisconsin galt dies gleichermaßen.

Der Spaß kam bei allen Aktivitäten nicht zu kurz. Crayfishparty im Palatium, das Schnupperfliegen auf dem Flugplatz Egelsbach, ein Running-Dinner, Fußballturnier, die Buko in Darmstadt, Euko in Budapest aber auch die Delegationsreise zur Mauerfallsparty der WJ Leipzig boten genügend Gelegenheit zum Kennenlernen und Feiern.
Der JCI-Presenter fand erstmalig in Offenbach statt, ebenso das Kreissprecherskilltraining der Landesverbände Hessen und Rheinland-Pfalz, beides bot eine schöne Gelegenheit, unsere Stadt und unseren Kreis zu präsentieren.
Die das Jahr abschließende Mitgliederversammlung fand dank der Unterstützung von Herrn Robert Glaab bei einem guten Bier und Essen in der Brauerei Glaab in Seligenstadt statt.

Durch die Wirtschaftsjunioren habe ich viele Freunde gefunden. Die Erfahrung, sich auf ein Team aus Freiwilligen verlassen zu können, ist großartig. Not zu erkennen und gezielt zu handeln wird zur Tugend. Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern, insbesondere der Industrie- und Handelskammer, war vorbildlich. Das Jahresmotto „Stärken vernetzen“ hat sich mehr als einmal bewährt. Wir wachsen, wir bewegen. Weltweit trägt jeder Kreis mit unseren gemeinsamen Zielen zur Förderung von Frieden und Freundschaft und gutem Unternehmertum bei. Allen Wegbegleitern und Förderern danke ich herzlich.

Marcus Stützer (WJ Offenbach)
Präsident 2009
 


 

Präsident 2009 - Markus Stützer
Marcus Stützer

http://www.wjd.de http://jci.cc/ http://grimmhorn.de Weitere Informationen finden Sie hier... Twitter der WJ-Offenbach      Zur XING-Gruppe der WJ-Offenbach...