Auszug aus dem Jahrbuch der IHK - 1964

Zu Ende des Jahres 1964 nahm die Kammer auch die Juniorenarbeit auf. Es wurde ein Juniorenkreis gegründet, dem zunächst über 150 junge Damen und Herren angehörten; nicht nur Söhne und Töchter von Unternehmern, sondern auch junge leitende Angestellte befanden sich darunter. Wie nicht anders zu erwarten war, hat sich im Laufe des Jahres der Kreis der Interessenten verringert, aber dennoch gehören ihm noch immer über 110 Junioren an.
Es war und wird auch für die Zukunft die Hauptaufgabe der Kammer sein, in den Junioren das Verständnis für die solidarische Verantwortung der Unternehmer, für die freiheitliche Ordnung in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft zu wecken, mitzuhelfen bei der Ausbildung und Förderung des unternehmerischen Nachwuchses und bei der Heranführung an überbetriebliche Aufgaben und schließlich die Bereitschaft zur Übernahme von Ehrenämtern in der Selbstverwaltung der Wirtschaft zu stärken. Wünschenswert wäre auch die Bereitschaft der Junioren zur Übernahme politischer Verantwortung, um auf diese Weise die Erkenntnisse wirtschaftlicher Tätigkeit auch der Politik nutzbar zu machen.

Aus dem Gesagten ergibt sich schon, daß die Juniorenarbeit sich nicht erschöpfen kann in unterhaltenden Veranstaltungen, daß sie auch keine Einrichtung ist, versäumte Universitätsvorlesungen nachzuholen, sondern daß sie zuerst Hilfe gewähren will und Vorbereitung sein soll für die spätere verantwortungsbewußte Tätigkeit als Unternehmer in der Öffentlichkeit. Es soll dabei nicht verschwiegen werden, daß auch die Kammer hofft, für ihren eigenen Tätigkeitsbereich ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen!

 


 

http://www.wjd.de http://jci.cc/ http://grimmhorn.de Weitere Informationen finden Sie hier... Twitter der WJ-Offenbach      Zur XING-Gruppe der WJ-Offenbach...